Dünnschicht-Pap-Test- eine der bedeutensten Neuerungen in der Krebsvorsorge.

Bisher wurde der sogenannte Pap-Test(Krebsvorsorgeabstrich), der seit rund 50 Jahren unverändert eingesetzt wird, bei der Krebsvorsorge abgenommen.

Einer seiner Nachteile ist, dass nur ca. 20-30 Prozent der entnommenen Zellen tatsächlich untersucht werden können.

Die entscheidende Verbesserung des neuen Testes ist, dass mit Hilfe computergestützter Aufbereitung nun mehr fast 100 Prozent der entnommenen Zellen zur Begutachtung vorliegen.     

Diese Leistung ist kein Bestandteil der Krebsvorsorgeuntersuchung, die von der Krankenkasse übernommen wird. Aus diesem Grund müssen Sie die Kosten hierfür selbst tragen.